Tag 1, Mo 8.4.

19:30 - 20:00 Uhr, Theater Rampe

Eröffnung

6 TAGE FREI begrüßt Künstler*innen, Besucher*innen und Jurymitglieder*innen.

Tag 1, Mo 8.4.

22:00 - 22:30 Uhr, Theater Rampe

Publikumsgespräch mit engagierten Zuschauer*innen

Mit spontanen Eindrücken zu den Aufführungen des Tages geben engagierte Zuschauer*innen den Impuls für ein Gespräch mit Künster*innen und Publikum.

Tag 2, Di 9.4.

14:30 - 15:30 Uhr, Projektraum Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart

Conditions of Work

Studio Visit

Woran mangelt es? Geld, Raum, Zeit. „Conditions of Work“ verteilt genau diese drei Ressourcen an Kunstschaffende unterschiedlicher Sparten: 2.490€ empfohlene Honoraruntergrenze, 40 m2 verglaster Freiraum für vier Wochen. Und erteilt ihnen den Auftrag, ihre Arbeitsbedingungen zu hinterfragen. Wir besuchen den aktuellen Gast und finden heraus, wie dieser sich entscheidet, Zeit und Raum zu nutzen.

Eine Produktion der Freien Tanz- und Theaterszene Stuttgart in Kooperation mit CAMPUS GEGENWART/Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Eintritt frei

 

Tag 2, Di 9.4.

16:30 - 18:00 Uhr, Rampe

Erwartungen und Absagen

Mit Nana Hülsewig, Johanna-Yasirra Kluhs, Fender Schrade

Wer erwartet eigentlich etwas von einer geplanten künstlerischen Arbeit und­ wer ­kann ­dieser ­Erwartung Absagen­ erteilen?­ Ist­ die ­Antragsarbeit­ schon­ Teil ­der ­künstlerischen­ Arbeit? ­Ach ­übrigens: ­stellst ­du die ­Schreib­zeit­ für ­den ­Antrag­ der ­potentiellen­ Fördergeber*in­ eigentlich ­in ­Rechnung?­ Im Spannungsfeld zwischen praktischem Nutzen und Zweckfreiheit der Kunst wird in der Werkstatt Crêpes gegessen und gemeinsam philosophiert.

Wir bitten um Anmeldung: karten@theaterrampe.de

Tag 2, Di 9.4.

22:30 - 23:00 Uhr, Theater Rampe

Publikumsgespräch mit engagierten Zuschauer*innen

Mit spontanen Eindrücken zu den Aufführungen des Tages geben engagierte Zuschauer*innen den Impuls für ein Gespräch mit Künster*innen und Publikum.

Tag 3, Mi 10.4.

14:00 - 16:00 Uhr, Theater Rampe

Was wir wissen wollen – Ausbildung im Praxischeck

Eine Veranstaltung des Bundesverbandes freier Darstellender Künste

Wie­ sollte ­eine­ Ausbildung­ für­ die­ freien­ darstellenden­ Künste ­aussehen?­Freischaffende sehen sich mit diversen Anforderungen konfrontiert. Künstlerische Ausdrucksstärke und Innovationskraft sind ebenso gefragt wie Organisationstalent, Geschick bei Antragsstellung sowie all jenes Wissen,­ das­ mit ­einer­ Freiberuflichkeit­ einhergeht.­ Haben ­die ­Schauspielausbildung ­oder ­das ­Regiestudium­ die ­Freie ­Szene ­im­ Blick? ­Und­ welche künstlerischen und organisatorisch-logistischen Fähigkeiten vermittelt­ eig­en­tlich­ ein­ Studium­ der ­Theater- ­und­ Tanzwissenschaft?

Wir bitten um Anmeldung: karten@theaterrampe.de

Tag 3, Mi 10.4.

14:00 Uhr, Theater Rampe

DIE BEWEGUNG

von Herbordt/Mohren | Performance

Es geht nicht mehr um Utopien. Dafür ist es zu spät. Es geht um echte Alternativen. Werden Sie Teil von DIE BEWEGUNG. Kaufen Sie ein Ticket hier. Kommen Sie zur angegebenen Adresse. Folgen Sie den Hinweisschildern. Das ist alles. Schon wird ein unscheinbares Büro zu Theater und Versammlungsort in einem.

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst
­dabei?

DIE BEWEGUNG ist eine Performance für zwei Zuschauer*innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses oder Museums. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer*innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?
DIE BEWEGUNG verwebt den Büroalltag einer großen Institution mit künstlichen Räumen und Erzählungen von kleinen wie großen Revolutionen, Märschen durch Institutionen und historischen wie zukünftigen Gesellschaftsutopien.

Am 14.11.2018 feierte DIE BEWEGUNG den Start der fiktiven Bewegung im Saal des Theater Rampe. Performances bis zum Ende der Spielzeit immer donnerstags jeweils um 16/17/18/19/20 Uhr an verschiedenen Spielorten.
www.die-institution.org

In bewegten Bildern: DIE BEWEGUNG


Eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e. V.

Karten

Tag 3, Mi 10.4.

15:00 Uhr, Theater Rampe

DIE BEWEGUNG

von Herbordt/Mohren | Performance

Es geht nicht mehr um Utopien. Dafür ist es zu spät. Es geht um echte Alternativen. Werden Sie Teil von DIE BEWEGUNG. Kaufen Sie ein Ticket hier. Kommen Sie zur angegebenen Adresse. Folgen Sie den Hinweisschildern. Das ist alles. Schon wird ein unscheinbares Büro zu Theater und Versammlungsort in einem.

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst
­dabei?

DIE BEWEGUNG ist eine Performance für zwei Zuschauer*innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses oder Museums. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer*innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?
DIE BEWEGUNG verwebt den Büroalltag einer großen Institution mit künstlichen Räumen und Erzählungen von kleinen wie großen Revolutionen, Märschen durch Institutionen und historischen wie zukünftigen Gesellschaftsutopien.

Am 14.11.2018 feierte DIE BEWEGUNG den Start der fiktiven Bewegung im Saal des Theater Rampe. Performances bis zum Ende der Spielzeit immer donnerstags jeweils um 16/17/18/19/20 Uhr an verschiedenen Spielorten.
www.die-institution.org

In bewegten Bildern: DIE BEWEGUNG


Eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e. V.

Karten

Tag 3, Mi 10.4.

16:00 - 18:00 Uhr, Theater Rampe

DIE VIELEN in Baden-Württemberg

Offene Versammlung

DIE VIELEN möchten Künstler*innen stärken, für die Theater und Kunst machen heißt, an einer Gesellschaft zu arbeiten, die sich aus Menschen aller Hautfarben und Geschlechtervariationen, vieler sexueller Orientierungen, unterschiedlicher Bedürfnisse und Fähigkeiten, aus Gläubigen und Nicht-Gläubigen zusammensetzt und auf deren Gleichberechtigung beruht. DIE VIELEN stehen für ein Miteinander, das mutig und großzügig ist. Wir laden zu einer offenen Versammlung ein.

Tag 3, Mi 10.4.

16:00 Uhr, Theater Rampe

DIE BEWEGUNG

von Herbordt/Mohren | Performance

Es geht nicht mehr um Utopien. Dafür ist es zu spät. Es geht um echte Alternativen. Werden Sie Teil von DIE BEWEGUNG. Kaufen Sie ein Ticket hier. Kommen Sie zur angegebenen Adresse. Folgen Sie den Hinweisschildern. Das ist alles. Schon wird ein unscheinbares Büro zu Theater und Versammlungsort in einem.

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst
­dabei?

DIE BEWEGUNG ist eine Performance für zwei Zuschauer*innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses oder Museums. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer*innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?
DIE BEWEGUNG verwebt den Büroalltag einer großen Institution mit künstlichen Räumen und Erzählungen von kleinen wie großen Revolutionen, Märschen durch Institutionen und historischen wie zukünftigen Gesellschaftsutopien.

Am 14.11.2018 feierte DIE BEWEGUNG den Start der fiktiven Bewegung im Saal des Theater Rampe. Performances bis zum Ende der Spielzeit immer donnerstags jeweils um 16/17/18/19/20 Uhr an verschiedenen Spielorten.
www.die-institution.org

In bewegten Bildern: DIE BEWEGUNG


Eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e. V.

Karten

Tag 3, Mi 10.4.

17:00 Uhr, Theater Rampe

DIE BEWEGUNG

von Herbordt/Mohren | Performance

Es geht nicht mehr um Utopien. Dafür ist es zu spät. Es geht um echte Alternativen. Werden Sie Teil von DIE BEWEGUNG. Kaufen Sie ein Ticket hier. Kommen Sie zur angegebenen Adresse. Folgen Sie den Hinweisschildern. Das ist alles. Schon wird ein unscheinbares Büro zu Theater und Versammlungsort in einem.

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst
­dabei?

DIE BEWEGUNG ist eine Performance für zwei Zuschauer*innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses oder Museums. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer*innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?
DIE BEWEGUNG verwebt den Büroalltag einer großen Institution mit künstlichen Räumen und Erzählungen von kleinen wie großen Revolutionen, Märschen durch Institutionen und historischen wie zukünftigen Gesellschaftsutopien.

Am 14.11.2018 feierte DIE BEWEGUNG den Start der fiktiven Bewegung im Saal des Theater Rampe. Performances bis zum Ende der Spielzeit immer donnerstags jeweils um 16/17/18/19/20 Uhr an verschiedenen Spielorten.
www.die-institution.org

In bewegten Bildern: DIE BEWEGUNG


Eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e. V.

Karten

Tag 3, Mi 10.4.

18:00 Uhr, Theater Rampe

DIE BEWEGUNG

von Herbordt/Mohren | Performance

Es geht nicht mehr um Utopien. Dafür ist es zu spät. Es geht um echte Alternativen. Werden Sie Teil von DIE BEWEGUNG. Kaufen Sie ein Ticket hier. Kommen Sie zur angegebenen Adresse. Folgen Sie den Hinweisschildern. Das ist alles. Schon wird ein unscheinbares Büro zu Theater und Versammlungsort in einem.

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst
­dabei?

DIE BEWEGUNG ist eine Performance für zwei Zuschauer*innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses oder Museums. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer*innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?
DIE BEWEGUNG verwebt den Büroalltag einer großen Institution mit künstlichen Räumen und Erzählungen von kleinen wie großen Revolutionen, Märschen durch Institutionen und historischen wie zukünftigen Gesellschaftsutopien.

Am 14.11.2018 feierte DIE BEWEGUNG den Start der fiktiven Bewegung im Saal des Theater Rampe. Performances bis zum Ende der Spielzeit immer donnerstags jeweils um 16/17/18/19/20 Uhr an verschiedenen Spielorten.
www.die-institution.org

In bewegten Bildern: DIE BEWEGUNG


Eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e. V.

Karten

Tag 3, Mi 10.4.

19:00 Uhr, Theater Rampe

DIE BEWEGUNG

von Herbordt/Mohren | Performance

Es geht nicht mehr um Utopien. Dafür ist es zu spät. Es geht um echte Alternativen. Werden Sie Teil von DIE BEWEGUNG. Kaufen Sie ein Ticket hier. Kommen Sie zur angegebenen Adresse. Folgen Sie den Hinweisschildern. Das ist alles. Schon wird ein unscheinbares Büro zu Theater und Versammlungsort in einem.

Neue Bewegungen fordern Politik und Gesellschaft heraus. Wie, wo und durch wen entstehen sie? Welche Veränderungen können von ihnen ausgehen? Und welche Rolle spielt die Kunst
­dabei?

DIE BEWEGUNG ist eine Performance für zwei Zuschauer*innen. Im Büro einer großen Behörde oder Zeitungsredaktion, eines Bezirksrathauses oder Museums. Sie tragen eine unscheinbare Tasche bei sich. Darin: eine Theatermaschine, mitsamt Video-Monitor, Lautsprechern, Textdokumenten und verschiedenen Objekten eines Archivs. Sie lässt den jeweiligen Spielort zum Theater werden und verwickelt die Zuschauer*innen in ein multimediales Gespräch: Was wäre, wenn diese Begegnung zum Ausgangspunkt einer sozialen und transnationalen Bewegung würde?
DIE BEWEGUNG verwebt den Büroalltag einer großen Institution mit künstlichen Räumen und Erzählungen von kleinen wie großen Revolutionen, Märschen durch Institutionen und historischen wie zukünftigen Gesellschaftsutopien.

Am 14.11.2018 feierte DIE BEWEGUNG den Start der fiktiven Bewegung im Saal des Theater Rampe. Performances bis zum Ende der Spielzeit immer donnerstags jeweils um 16/17/18/19/20 Uhr an verschiedenen Spielorten.
www.die-institution.org

In bewegten Bildern: DIE BEWEGUNG


Eine Produktion von Herbordt/Mohren in Kooperation mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Fonds Darstellende Künste e. V.

Karten

Tag 3, Mi 10.4.

22:00 - 22:30 Uhr, Theater Rampe

Publikumsgespräch mit engagierten Zuschauer*innen

Mit spontanen Eindrücken zu den Aufführungen des Tages geben engagierte Zuschauer*innen den Impuls für ein Gespräch mit Künster*innen und Publikum.

Tag 4, Do 11.4.

15:00 - 18:30 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Bunker Lesung

Videoarbeit von apokalyptische tänzer*innen

Nach der Katastrophe, der Apokalypse, konspirieren die apokalyptischen tänzer*innen, suchen Beschäftigung in vergangenen Prophezeiungen, erinnern sich an die Zeit davor und senden eine verschlüsselte Botschaft an da draußen, während die Wesen der Zukunft schon schemenhaft durchs Bild wandern.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

An Tag 4 + Tag 5

Tag 4, Do 11.4.

15:00 - 17:00 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Meet the artists meeting the artists

Aktion von Josephine Kremberg

Zwei Sitzgelegenheiten, zwei einander fremde Kunstschaffende. Gespräche im 30-Minuten Takt mit zufälligen Fragen, spontaner Laudatio und persönlichen Kunstgeschichten.

Tag 4, Do 11.4.

15:00 - 17:00 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Inter-AKT

Inter-AKT ist eine neu gegründete Initiative. Ihre Einmaligkeit besteht darin, dass sie junge Künstler*innen zusammenbringt und nach Möglichkeiten sucht, Kunst neu zu gestalten und zu verstehen. Kunst und Politik, Kunstfreiheit, Krieg, Gender und Technologie, sind Themen, mit denen sie sich auseinandersetzen. Inter-AKT laden zum Kennenlernen ein.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 4, Do 11.4.

15:00 - 17:00 Uhr, POP UP, Theater Rampe

ODAS

Studierende der Künste und Medien im Großraum Stuttgart starteten im letzten Jahr das Netzwerk ODAS, das über die Institutionen hinaus Austausch ermöglicht. So schaffen sie sich selbstorganisiertes Wissen und Arbeitsgrundlagen. Sie haben Kaffee und Kekse, laden zum Plausch! ODAS sind wir alle.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 4, Do 11.4.

15:00 - 18:30 Uhr, POP UP, Theater Rampe

SPECTYOU

Die digitale Plattform für Performance, Tanz und Schauspiel

Elisabeth Caesar und Team schaffen den Ort für Theatermacher*innen im Netz. Mit SPECTYOU entsteht eine zentrale Plattform: Informationen, Austausch, Vernetzung, Archiv und: Theaterstücke in voller Länge.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 4, Do 11.4.

16:00 - 17:30 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Get-to

Eine Veranstaltung der Freien Tanz- und Theaterszene Stuttgart

In regelmäßigen Treffen versammeln sich darstellende Künstler*innen der freien Szene Stuttgarts, um sich in entspannter Atmosphäre gemeinsam über künstlerische, kulturpolitische und gesellschaftliche Themen auszutauschen. Zum Festival öffnet sich die Runde.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 4, Do 11.4.

17:00 - 18:30 Uhr, Theater Rampe

She She Pop – Sich fremd werden

Lecture von She She Pop

Ein Vortrag über das künstlerische Kollektiv, das Publikum und darüber, was man in der Performance aufs Spiel setzt. She She Pop wurde in den 90er Jahren am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet. Neben dem Theater HAU Hebbel am Ufer, seit 2003 ihr kontinuierlicher Koproduzent in Berlin, hat She She Pop zahlreiche Kooperationspartner in In- und Ausland. Mit „Oratorium“ ist She She Pop zum diesjährigen Berliner Theatertreffen eingeladen.

Tag 4, Do 11.4.

20:00 - 20:45 Uhr, im Bus nach Ludwigsburg

Geometrie und Politik

Philosophischer Vortrag von Eric Eggert

Auf der Busfahrt nach Ludwigsburg spricht der Philosoph Eric Eggert vorbereitend zur Vorstellung SURROUND über Positionen und Symmetrien, Gleichgewicht und riskante Konstellationen.

Abfahrt 20:00 am JES

Tag 4, Do 11.4.

22:15 - 22:45 Uhr, ADK Ludwigsburg

Publikumsgespräch mit engagierten Zuschauer*innen

Mit spontanen Eindrücken zu den Aufführungen des Tages geben engagierte Zuschauer*innen den Impuls für ein Gespräch mit Künster*innen und Publikum.

Tag 5, Fr 12.4.

15:00 - 18:30 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Bunker Lesung

Videoarbeit von apokalyptische tänzer*innen

Nach der Katastrophe, der Apokalypse, konspirieren die apokalyptischen tänzer*innen, suchen Beschäftigung in vergangenen Prophezeiungen, erinnern sich an die Zeit davor und senden eine verschlüsselte Botschaft an da draußen, während die Wesen der Zukunft schon schemenhaft durchs Bild wandern.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

An Tag 4 + Tag 5

Tag 5, Fr 12.4.

15:00 - 17:00 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Meet the artists meeting the artists

Aktion von Josephine Kremberg

Zwei Sitzgelegenheiten, zwei einander fremde Kunstschaffende. Gespräche im 30-Minuten Takt mit zufälligen Fragen, spontaner Laudatio und persönlichen Kunstgeschichten.

Tag 5, Fr 12.4.

15:00 - 17:00 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Inter-AKT

Inter-AKT ist eine neu gegründete Initiative. Ihre Einmaligkeit besteht darin, dass sie junge Künstler*innen zusammenbringt und nach Möglichkeiten sucht, Kunst neu zu gestalten und zu verstehen. Kunst und Politik, Kunstfreiheit, Krieg, Gender und Technologie, sind Themen, mit denen sie sich auseinandersetzen. Inter-AKT laden zum Kennenlernen ein.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 5, Fr 12.4.

15:00 - 17:00 Uhr, POP UP, Theater Rampe

ODAS

Studierende der Künste und Medien im Großraum Stuttgart starteten im letzten Jahr das Netzwerk ODAS, das über die Institutionen hinaus Austausch ermöglicht. So schaffen sie sich selbstorganisiertes Wissen und Arbeitsgrundlagen. Sie haben Kaffee und Kekse, laden zum Plausch! ODAS sind wir alle.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 5, Fr 12.4.

15:00 - 18:30 Uhr, POP UP, Theater Rampe

SPECTYOU

Die digitale Plattform für Performance, Tanz und Schauspiel

Elisabeth Caesar und Team schaffen den Ort für Theatermacher*innen im Netz. Mit SPECTYOU entsteht eine zentrale Plattform: Informationen, Austausch, Vernetzung, Archiv und: Theaterstücke in voller Länge.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 5, Fr 12.4.

15:00 - 17:00 Uhr, Theater Rampe, Pop-up

Los geht’s!

Gegründet von jungen Figurenspieler*innen mit ersten Projekterfahrungen, will die Initiative LOS GEHT’S über Vernetzung und Austausch den Berufseinstieg in die freien darstellenden Künste erleichtern. Sie regt zum Nachdenken an über Fragen, die Berufseinsteiger*innen beschäftigen: Was braucht es für einen guten Einstieg? Welche Förderungen gibt es? Welche Strukturen würden helfen? Eine interaktive Recherche.

Eintritt frei.

 

 

Tag 5, Fr 12.4.

16:00 - 17:30 Uhr, POP UP, Theater Rampe

Get-to

Eine Veranstaltung der Freien Tanz- und Theaterszene Stuttgart

In regelmäßigen Treffen versammeln sich darstellende Künstler*innen der freien Szene Stuttgarts, um sich in entspannter Atmosphäre gemeinsam über künstlerische, kulturpolitische und gesellschaftliche Themen auszutauschen. Zum Festival öffnet sich die Runde.


POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

Tag 5, Fr 12.4.

17:30 - 18:30 Uhr, Theater Rampe

Aus dem Leben von Punch Agathe*

Musikalisches Reenactment eines Lebens auf drei Kontinenten von Gütesiegel Kultur*

Punch­ Agathes*­ Biografie­ ist­ ereignisreich ­und ­wechselhaft.­ Sie­ wächst ­mit jedem Auftritt. Sie kennt kein Repertoire, jede Aufführung spinnt ihren Mythos weiter. Und die Künstler*innen, die sie erzählen, sind viele. Das exklusive Reenactment wird vergeblich versuchen einen Überblick über die vielen Erscheinungsformen der Agathe* zu geben.

 

Tag 5, Fr 12.4.

22:30 - 23:00 Uhr, Rampe

Publikumsgespräch mit engagierten Zuschauer*innen

Mit spontanen Eindrücken zu den Aufführungen des Tages geben engagierte Zuschauer*innen den Impuls für ein Gespräch mit Künster*innen und Publikum.

Tag 6, Sa 13.4.

11:00 - 17:00 Uhr, Kunstverein Wagenhalle

Theatre of the Long Now

Audiowalk von Ferl + Hertel und dem Bureau Baubotanik

Das­ „Theatre­ of­ the ­Long ­Now“­ ist ­das ­Versprechen,­ auf ­einer ­Brachfläche­ eine­ mindestens­ 100­ Jahre­ andauernde­ Aufführung­ stattfinden­ zu­lassen. Teil dieser Aufführung sind Wachstumsprozesse, Bauprozesse, soziale, politische und performative Prozesse. Der Audiowalk lädt ein zu einer Reise in die Zukunft, bei der man die Glocken läuten und das Gras wachsen hört. Wirklich.

Dauer ca. 20 Minuten.


Ausflug­ nach­ Container ­City­ –­ Welche­ freie­ Szene?­ Die­ eine ­gibt ­es ­nicht, ­es­ gibt­ viele: ­Ein­ Ausnahmeort, an dem sie zusammenkommen, zusammenarbeiten, Kunst und Experiment, Leben und Arbeiten zusammenbringen, ist das Gelände vom Kunstverein Wagenhalle. Das Festival ist an Tag 6 zu Gast in Container City.

Tag 6, Sa 13.4.

11:00 Uhr, Kunstverein Wagenhalle, Treffpunkt S-Bahn-Ständle Nordbahnhof

Transit

ein Audiowalk in vergangene Zukünfte von O-Team

Mit Hilfe moderner Audio-Frequenz-Ortungsgeräte können die Teilnehmer*innen Schwingungen und Stimmen empfangen. Ein Zeitreisender aus der Zukunft und einer aus der Vergangenheit manifestieren sich in diesem System und werfen einen Blick auf eine fragwürdige Gegenwart.

Ticktes hier

Mehr Infos hier.

11:00, 13:00 und 15:00 / Kunstverein Wagenhalle Treffpunkt Nordbahnhofstraße, S-Bahn-Ständle

Dauer ca. 60 Minuten


Ausflug­ nach­ Container ­City­ –­ Welche­ freie­ Szene?­ Die­ eine ­gibt ­es ­nicht, ­es­ gibt­ viele: ­Ein­ Ausnahmeort, an dem sie zusammenkommen, zusammenarbeiten, Kunst und Experiment, Leben und Arbeiten zusammenbringen, ist das Gelände vom Kunstverein Wagenhalle. Das Festival ist an Tag 6 zu Gast in Container City.

Karten

Tag 6, Sa 13.4.

13:00 - 17:00 Uhr, Kunstverein Wagenhalle

Commons Kitchen

Lebensmittelretten und Gemeinschaftsbildung: Wir kochen ausschließlich mit geretteten Lebensmitteln, teilen Essen und Geschichten. Kostenlos, nicht umsonst.

Tag 6, Sa 13.4.

13:00 Uhr, Kunstverein Wagenhalle, Treffpunkt S-Bahn-Ständle Nordbahnhof

Transit

ein Audiowalk in vergangene Zukünfte von O-Team

Mit Hilfe moderner Audio-Frequenz-Ortungsgeräte können die Teilnehmer*innen Schwingungen und Stimmen empfangen. Ein Zeitreisender aus der Zukunft und einer aus der Vergangenheit manifestieren sich in diesem System und werfen einen Blick auf eine fragwürdige Gegenwart.

Ticktes hier

Mehr Infos hier.

11:00, 13:00 und 15:00 / Kunstverein Wagenhalle Treffpunkt Nordbahnhofstraße, S-Bahn-Ständle

Dauer ca. 60 Minuten


Ausflug­ nach­ Container ­City­ –­ Welche­ freie­ Szene?­ Die­ eine ­gibt ­es ­nicht, ­es­ gibt­ viele: ­Ein­ Ausnahmeort, an dem sie zusammenkommen, zusammenarbeiten, Kunst und Experiment, Leben und Arbeiten zusammenbringen, ist das Gelände vom Kunstverein Wagenhalle. Das Festival ist an Tag 6 zu Gast in Container City.

Karten

Tag 6, Sa 13.4.

15:00 - 17:00 Uhr, Kunstverein Wagenhalle

Speedmeeting

Für die vielen freien Szenen und ihr Publikum

Menschen, die in einer Stadt leben und im gleichen Feld arbeiten und sich vielleicht trotzdem noch nie gesprochen haben, bekommen hier Gelegenheit dazu. 6 TAGE FREI lädt sie an einen Tisch zum Zweiergespräch.

Tag 6, Sa 13.4.

15:00 Uhr, Kunstverein Wagenhalle, Treffpunkt S-Bahn-Ständle Nordbahnhof

Transit

ein Audiowalk in vergangene Zukünfte von O-Team

Mit Hilfe moderner Audio-Frequenz-Ortungsgeräte können die Teilnehmer*innen Schwingungen und Stimmen empfangen. Ein Zeitreisender aus der Zukunft und einer aus der Vergangenheit manifestieren sich in diesem System und werfen einen Blick auf eine fragwürdige Gegenwart.

Ticktes hier

Mehr Infos hier.

11:00, 13:00 und 15:00 / Kunstverein Wagenhalle Treffpunkt Nordbahnhofstraße, S-Bahn-Ständle

Dauer ca. 60 Minuten


Ausflug­ nach­ Container ­City­ –­ Welche­ freie­ Szene?­ Die­ eine ­gibt ­es ­nicht, ­es­ gibt­ viele: ­Ein­ Ausnahmeort, an dem sie zusammenkommen, zusammenarbeiten, Kunst und Experiment, Leben und Arbeiten zusammenbringen, ist das Gelände vom Kunstverein Wagenhalle. Das Festival ist an Tag 6 zu Gast in Container City.

Karten

Tag 6, Sa 13.4.

18:00 - 19:00 Uhr, Theater Rampe

Wir sind der Protagonist – Workshop-Präsentation

Mit She She Pop und den Workshop-Teilnehmer*innen

Tag 6, Sa 13.4.

19:30 - 21:00 Uhr, Theater Rampe

Preisverleihung

Für Künstler*innen, Publikum und Jury

Überreicht werden zehn Tanz- und Theaterpreise 2019, dotiert mit je 2.100€. Die Auswahl aus über 50 Einreichungen traf die Jury bereits im November. Bewerben konnten sich Produktionen aus Baden-Württemberg, die in den Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 Premiere hatten. Jury: Sophie Becker (Leitung Spielart München), Nicole Golombek (Redakteurin Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten), Pirkko Husemann (Leiterin Schwank- halle Bremen), Christiane Pohle (Regisseurin), Ives Thuwis (Choreograf), Nadine Vollmer (Dramaturgin).

Außerdem vergibt ein Festival-Kuratorium zwei Gastspielpreise: Sarah Israel (Rodeo München), Tina Pfurr und Joy Kristin Kalu / Franziska Werner (PAF Berlin) kuratieren regionale Festivals in Deutschland. Sie haben das Festivalprogramm gesichtet und suchen aus den zehn Aufführungen die beiden aus, die zum „Festival der Festivals“ 2020 eingeladen sind. (In Kooperation mit dem Verbund Regionale Festivals e.V.)

Auch das Publikum wählt seinen Favoriten. Jede*r Zuschauer*in kann nach der Aufführung sein Votum geben. Der Publikumsliebling gastiert in der nächsten Saison wieder am Theater Rampe, vielleicht auch schon mit einer neuen Produktion.

Andreas Vogel führt nicht nur musikalisch durch die Preisverleihung. Und ein Stück vom Kuchen bekommen nicht nur Preisträger*innen.

Tag 6, Sa 13.4.

20:00 Uhr, Theater Rampe

5-min-fake-fame

Performance von Lena Mai, Studentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Wow! Sie haben es vollbracht. So ganz unerwartet, blitzartig sind Sie hinaufgestiegen aus Ihrer unbemerkenswerten Einöde in den glitzernden Himmel voller Stars und Sternchen! – Eine Performance, die süchtig macht.

Die Performance findet in unregelmäßigen Abständen im Anschluss an die Preisverleihung im Theater Rampe statt.

Eintritt frei

Tag 6, Sa 13.4.

22:30 Uhr,

Crowd und Rüben

Party mit Andreas Vogel und Dexter

nach oben