6 TAGE FREI 2024
Kuratorium

Das 6 TAGE FREI-Kuratorium

Die Auswahl der 6 TAGE FREI-Produktionen erfolgt durch ein unabhängiges Kuratorium, das von der RAMPE benannt wird. Im Frühsommer 2023 gab es einen Open Call, auf den sich Ensembles, Kollektive und Einzelkünstler*innen aus ganz Baden-Württemberg bewerben konnten – mit fertigen und unfertigen Arbeiten. Nach der Einsendung von etwa 80 Bewerbungen traf das Kuratorium, moderiert von Hamzi Ismael, im Herbst 2023 die Entscheidung, acht Produktionen zum Festival einzuladen.

Die Auswahl der Freischwimmen Künstler*innen erfolgte durch die Künstlerische Leitung der RAMPE.

Elena Sofie Böhler

Elena Sofie Böhler ist Darstellende Künstlerin im Bereich Figurentheater und Performancekunst mit Schwerpunkt Objekttheater. Seit 2019 studiert sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart unter der Leitung von Prof. Stephanie Rinke. Elena Sofie Böhlers Bühnensprache beinhaltet sowohl einen hohen physischen Einsatz, als auch eine provokante, konsequente, sowie humorvolle inhaltliche Ebene.

Maria Rößler

Maria Rößler (*1987, DDR) ist freischaffende Dramaturgin. Sie studierte Theater- und Medienwissenschaft in Berlin und Dublin sowie Internationale Dramaturgie in Amsterdam und Gent. Seit 2008 arbeitet sie regelmäßig international im Bereich der Darstellenden Künste, mit freien Theaterschaffenden sowie für multidisziplinäre Kunstfestivals und Veranstalter wie Vooruit in Gent und HAU Hebbel am Ufer in Berlin. Sie begleitete wiederholt junge Theatermacher*innen bei ihren Abschlussarbeiten an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten (AHK).

Von 2013 bis 2016 wirkte sie an der Programmentwicklung und Organisation des internationalen Performing Arts Festivals „Foreign Affairs“ der Berliner Festspielen mit. Seit 2017 ist sie Mitglied der Programmgruppe des Zürcher Theater Spektakels. Unter der Leitung von Chiaki Soma ko-kuratierte sie das künstlerische Programm von Theater der Welt 2023 in Frankfurt-Offenbach.

Yahi Nestor Gahe

Yahi Nestor Gahe (Elfenbeinküste/Deutschland) ist Tänzer, Choreograf und Tanzpädagoge. Seine vierjährige Bühnentanz-Ausbildung absolvierte er ab 2007 an der staatlichen Tanz- und Schauspielschule in Abidjan. Von 2013 bis 2016 studierte er Kunst- und Kulturmanagement an der Universität Straßburg.

2019 erhielt er sein Diplom Tanzpädagogik an der Off Theater Akademie Düsseldorf/Neuss. Von 2010 bis 2013 war er Ensemblemitglied des Theaters tri-bühne Stuttgart, war von 2017-2020 choreografischer Leiter des mixedability ensembles der freien bühne stuttgart. 2021 hat Nestor Gahe die Tanzbiennale Abidjan ins Leben gerufen, die jungen Tänzer*innen und Choreograf*innen an der Elfenbeinküste und Europa eine Plattform bietet. Als Choreograf realisiert er eigene Projekte wie Soliloque dansé, L-Movement, Equi Libre und kollaboriert mit KünstlerInnen aus aller Welt.

Hamzi Ismail

Hamzi Ismail arbeitet als Moderator und Journalist, vorwiegend für öffentlich-rechtliche Sender. Er hat bereits mehrere TV-Formate entwickelt und moderiert, so z.B. "Hamzi ´ne Frage?" (WDR) oder "Hamzi´s gewusst?" (ARD). Zur Zeit arbeitet er als Moderator für das TrueCrime Doku-Format "MordOrte" (WDR).

Er ist Produzent und Moderator des kulturpolitischen Podcasts "NextGeneration" und entwickelt aktuell ein neues TV-Format für den WDR. 2020 wurde er mit dem Heinrich-Heine-Journalismuspreis ausgezeichnet.

Verena Großkreutz

Verena Großkreutz ist freie Kulturjournalistin, Musik- und Theaterkritikerin. Sie sammelte nach dem Abitur erste Theatererfahrungen als Ensemblemitglied in einem Kindertheater und als Regieassistentin an den Theatern in Mainz und Wiesbaden. Ihr Magistra-Studium der Germanistik und Musikwissenschaft absolvierte sie an der Freien Universität in Berlin, arbeitete währenddessen und danach am Theater, im Verlagswesen, als Musikpädagogin, als Korrepetitorin, als Konzertdramaturgin, als Redakteurin und Lektorin.

Seit 2001 lebt und arbeitet sie in Stuttgart. Sie schreibt unter anderem für das Theater-Internetportal Nachtkritik.de und die Zeitschrift „Theater heute“, für die Kontext:Wochenzeitung und die Stuttgarter Zeitung und arbeitet seit 2021 als Dozentin für Theatergeschichte.